Anmerkungen

Anmerkungen

Gedanken zu heute existierenden Organisationen

Yoga Unterricht eines Lehrers/ Centers versus Organisationen

Da heute eine Vielzahl von fragwürdigen esoterischen Vereinigungungen
existieren hier ein paar Überlegungen dazu sowie eine klare Warnung:
Grundsätzlich neigen Organisationen immer früher oder später dazu,
ein Eigenleben zu entwickeln. Das Überleben der Struktur wird - von
den verantwortlichen Mitgliedern forciert - nicht selten über das Wohl
der Mitglieder, über die Lehre, ja sogar über die Wahrheit selbst - gestellt.

Nicht selten werden haarsträubende Theorien von Geistwesen, Gurus,
kosmischen Meistern als Rechtfertigung / Gründungsgrund der Organisation
angeführt; Die Gruppe ist nach Aussen immer isoliert / eine geschlossene Gruppe,
dadurch wird der blinde Glaube an diese Lehren noch forciert.

Die dort herrschende Gruppendynamik bewirkt beim Individuum rasch
eine Annahme dieser Vorstellungen und eine dementsprechende
Ausrichtung seines/ ihres Lebens. Damit sind nicht selten schwere
Probleme mit Familie oder Lebenspartner verbunden und die jeweilige
Person manövriert sich Schritt für Schritt ins Abseits anstatt Erleuchtung
zu erlangen oder Chakren / Kundalini zu erwecken.

In westlichen Organisationen/ Mysterienschulen werden komplizierte
und undurchschaubare Symbolmodelle eingeführt, welche angeblich
ein jahrzehntelanges Studium erfordern. Dies verwirrt und hält die
zahlenden Mitglieder lange Zeit bei der Gruppe.

Weiters gibt es immer entweder ein Gradsystem oder Einweihungs-
Stufen, welche nicht ohne weiteres erlangt werden können.
Dadurch festigt sich die Autorität der oftmals fragwürdigen Leiter dieser
Gruppen. Oft wird viel zu spät erkannt, dass eine sog. Paragroup
oder ein innerer Kreis nach ihrem Dünken über den Fortschritt oder die
Position der restlichen Mitglieder entscheidet und sich an den
Mitgliedsbeiträgen bereichert.

Die Mitglieder werden oftmals dazu angeregt, gratis für die Gruppe zu
arbeiten mit dem Argument, "Karma Yoga" zu betreiben oder sich spirituell
zu entwickeln.

Im Gegensatz dazu sind die Yogalehren authentischer Yogaschulen
wissenschaftlich belegt und über die Jahrhunderte hindurch bewährt.
Meiner persönlichen Meinung nach ist es kaum positiv, sich einer geschlossenen
Gruppe anzuschliessen welche östliche oder westliche esoterisch/ mystische
Lehren anbietet.

Ein persönlicher Lehrer welcher internationale Ausbildungsstandards erfüllt
und über jahrelange Unterrichtspraxis verfügt, oder ein offenes und durch die
Jahre bewährtes Institut hingegen sind in der Regel die geeignete
Möglichkeit, sich mit den Methoden zB. des Yoga vertraut zu machen.


Tipps:

- Machen sie ihre persönliche Entwicklung niemals von anderen Personen, einseitigen Lehren, Ideologien oder Organisationen abhängig.
- Erkundigen sie sich im Falle einer Organisation ob es sich um einen gemeinnützigen Verein, einen auf Gewinn ausgerichteteten Verein oder eine Religionsgemeinschaft handelt.
- Hinterfragen sie ob ihnen zu Beginn einer Mitgliedschaft die Ziele der Organisation klargelegt werden. Viele Organisationen locken mit Wissen bzw. Fähigkeiten, welches angeblich erst in höheren Graden vermittelt wird und dem man sich "würdig" erweisen soll.
- Halten sie sich von jeder Art von geschlossenen Gesellschaft fern.
- Beginnen sie nicht unüberlegt, sich auf sog. Grad/ Einweihungssysteme einzulassen; Ein Ausstieg aus solchen Systemen ist in der Regel nach einigen Jahren kaum mehr ohne seelisch/ emotionale Probleme möglich.
- Beschäftigen sie sich mit verschiedenen Glaubensrichtungen, Wissenschaften und Theorien. Einseitige Lehrmodelle, egal ob aus dem Yoga, den Rosenkreuzern, Antroposophen, Theosophen oder wem auch immer stammend, helfen kaum, einen offenen Geist, echte Spiritualität und eine starke Persönlichkeit zu entwickeln.